hands in fear position - n shiatsu berlin

Angst und Stress und wie Shiatsu helfen kann. In diesen schwierigen Zeiten der Pandemie verspüren viele eine Art Angst und ein Gefühl des Verlustes. Wir fühlen uns weniger verbunden und isoliert, was ein Gefühl von Angst und Einsamkeit mit sich bringt. Nicht zu wissen, was passieren wird und welche Auswirkungen diese Pandemie haben wird, löst bei den meisten Menschen Panik und Angst aus.

Wir fühlen uns ängstlicher und frustrierter und werden immer mehr von uns selbst und anderen getrennt. Wir verlieren den Kontakt zu unserem inneren Selbst. Die japanische Akupressur-Therapie – Shiatsu, kann uns helfen, uns in unseren Körper zurückzubringen und uns wieder zu verbinden. Shiatsu bietet Raum, in dem wir in tiefe Entspannung eintreten und Befreiung spüren können. Durch Shiatsu werden Körper und Geist auf einer energetischen Ebene stimuliert, die Balance und Veränderung ermöglicht – auch auf unterschwelliger Ebene. Ein Ort, an dem wir auf unser Inneres hören können. Eine Auszeit von der hektischen und schnelllebigen Welt um uns herum.

ANGST UND STRESS UND SHIATSU

Angst und Stress werden im Shiatsu und in der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) mit dem Wasserelement in Verbindung gebracht. Das wichtigste Organ, das mit diesen Arten von Emotionen wie Stress und Angst verbunden ist, sind die Nieren. Die Nieren sind die Organe, die uns bei der Bewältigung von Kampf- oder Fluchtsituationen helfen. Das freigesetzte Adrenalin hilft dem sympathischen Nervensystem, mit bestimmten Stresssituationen umzugehen. Im Shiatsu gehören die Nieren zum Wasserelement und daher kann es sehr hilfreich sein, das Wasserelement und/oder die Nieren im Umgang mit diesen Emotionen, zu behandeln.

Shiatsu bringt tiefe Entspannung und verbindet uns mit dem autonomen Nervensystem – genauer gesagt mit dem Parasympathikus, der es dem Körper ermöglicht, in einen Zustand der Ruhe und Homöostase einzutreten. Um das Gefühl von Unverbundenheit und Angst zu reduzieren, müssen wir in diese tiefen Ressourcen in unserem Inneren greifen und uns so erlauben, Spannungen abzubauen und unserem Körper und Geist den Raum zu geben, den sie zur Heilung brauchen.

Einige Tipps gegen Stress und Angst:

Die Ohren gehören im Shiatsu zum Wasserelement. Es kann hilfreich sein, beide Ohren mit Daumen und Zeigefinger zu massieren und dabei sanft den oberen, mittleren und unteren Teil der Ohren und Ohrläppchen zu massieren und zu ziehen.

Meditation ist eine großartige Möglichkeit, das System zu beruhigen und die Aufmerksamkeit auf den gegenwärtigen Moment zu lenken. Hara-Atmung (Hara – Bauchbereich), kann auch sehr hilfreich sein: Setze dich bequem hin oder stehe und lege beide Hände auf den Sakralchakra-Bereich oder unter den Bauchnabel. Spüre, wie die Atmung die Hände auf und ab bewegt. Versuche, dich beim Atmen in diesen unteren Bauchbereich zu konzentrieren.

Einige wichtige Shiatsu-Punkte, die helfen können:

Pericard 6 / Herz 7 / Konzeptionsgefäß 17 / Niere 1